Schluss mit Ausreden!

Zugegeben, in einer Sache sind wir alle Meister: Ausreden erfinden! Wir präsentieren dir die Top 5 Ausreden & ihre Gegenargumente. Damit auch du deinen inneren Schweinehund garantiert überwindest.

 

Ausrede: „Mein Muskelkater vom letzten Training ist noch zu stark um irgendetwas zu machen!“

Gegenthese: Ja, manchmal haben wir einen richtig heftigen Muskelkater vom letzten Workout. Aber: Wir bezweifeln, dass jeder einzelne Muskel deines Körpers davon betroffen ist. Hast du zum Beispiel einen Oberschenkelmuskelkater, dann trainiere in der anstehenden Einheit doch deinen Oberkörper oder deinen Rumpf und absolviere ruhig auch Übungen die deine Beine leicht beanspruchen (am besten Ganzkörper-Übungen wie Planks oder Liegestütze). Niemand verlangt an einem Tag mit Oberschenkelmuskelkater Deep Squats oder Ausfallschritte von dir. Tipps gegen Muskelkater findest du übrigens hier.

 

Ausrede: „Ich war heute so viel zu Fuß unterwegs, ich kann mein Cardio-Training ausfallen lassen!“

Gegenthese: Wenn du nicht gerade Laufrunden oder Sprints durchs Einkaufszentrum oder in der Stadt zurückgelegt hast, zählt dein Fußweg nicht als Cardio Training. Wie auch, wenn deine Herzfrequenz dabei nicht wirklich angekurbelt wurde? 30-60 Minuten Cardio Training sind nicht dasselbe wie 30-60 Minuten zu Fuß gehen.

 

Ausrede: „Ich habe die letzten Tage so brav trainiert, dass ich mein heutiges Workout ohne schlechtem Gewissen ausfallen lassen kann!“

Gegenthese: Der Weg zum Ziel basiert nicht auf dem was du gestern erreicht hast, sondern auf dem was du heute dafür machst! Jeder einzelne Tag zählt und bringt dich deinem Vorsatz näher! Auch wenn du denkst, dass du an diesem „freien“ Tag, den du dir ungeplant gönnst, nichts verpasst, solltest du ebenfalls daran denken, dass du an diesem Tag nichts dazugewinnst. Denk daran: Konsequentes Dranbleiben lohnt sich!

 

Ausrede: „Ich hatte einen harten Tag und bin heute viel zu müde um zu trainieren!“

Gegenthese: Wir haben alle hin und wieder einen harten Tag und fühlen uns ausgelaugt. Aber: nach dem Training fühlst du dich garantiert besser und nicht schlechter. Versuch dich auf das Erfolgsgefühl nach dem Workout zu konzentrieren. Wenn du die Übungen richtig ausführst, verschwinden Müdigkeit und mangelnde Motivation während dem Training wie von selbst. Du kommst in Schwung und hast danach mehr Energie als davor.

 

Ausrede: „Ich habe so viele Dinge um die Ohren und einfach keine Zeit für mein heutiges Training!“

Gegenthese: Das hört sich nach Stress an. Du brauchst, gerade wenn du viele Dinge um die Ohren hast, sowieso eine Pause um wieder Energie tanken zu können. Diese Zeit gönn dir am besten 30 Minuten lang und mach ein kurzes, knackiges, intensives Workout daraus. Danach bist du voller neuer Kraft und Ideen. Ob du diese 30 Minuten Pause am Handy verbringst und auf Facebook oder Instagram umher scrollst oder sie für ein 30 Minuten Training nützt, liegt an dir. Die Zeit dafür hast du aber auf jeden Fall!

Comments: 2

  1. julia says:

    Schön geschrieben! Diese Ausreden kennt echt jeder und ich erwische mich selbst dabei, wie ich auch die ein oder andere Ausrede nutze. 😀

    Liebe Grüße, Julia

  2. Missi says:

    Kann ich alles genau so unterschreiben 😀 Ich versuche auch immer, mich trotz Müdigkeit und Stress aufzuraffen und stelle dann jedes Mal fest, dass es mir danach viel besser geht 🙂
    Liebe Grüße,

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.